Arneken-Galerie spendet für den "Wünschewagen"

Let´s Dance! Karibische Klänge für letzte Reisen

Staralarm in der Arneken Galerie: Wenn die Gewinner der RTL-Show "Let´s Dance", Ekaterina Leonova und Pascal Hens zusammen mit Jury-Mitglied Motsi Mabuse und Salsa-Meister Emile Moïse die Hüften kreisen lassen und dazu hunderte Hildesheimer beim Flashmob im Shoppingcenter mitschwofen, dann macht das nicht nur richtig viel Spaß beim Zuschauen. Es bringt auch unser ASB-Herzensprojekt auf Touren!

Marc-Oliver Berndt, Holger Höfner, Sandra Gruse und Julia-Marie Meisenburg bei der Übergabe des Spendenschecks.

Foto: Wünschewagen Niedersachsen

Denn die coole Tanzperformance rund um den roten Teppich hat vor allem auch einen guten Zweck erfüllt: Für jeden Teilnehmer nämlich hat die Arneken Galerie zwei Euro an den niedersächsischen „Der Wünschewagen“ gespendet - sensationelle 2.500 Euro kamen so im wahrsten Sinne des Wortes Step-by-Step zusammen! Holger Höfner, Shopping Center Manager der Arneken Galerie: „Mit der Weihnachtsshow rund um ‚Let’s Dance’ und dem anschließenden Flashmob für den guten Zweck möchten wir die Region Hildesheim stärken und der Gemeinde etwas zurückgeben. Seit einigen Jahren gehört die Arneken Galerie zu dem französischen Konzern Klépierre, welcher mit einer nachhaltigen CSR-Strategie namens Act For Good® soziale Projekte fördert und unterstützt.“

Sandra Gruse, Geschäftsführerin beim ASB Kreisverband Hildesheim/Hameln-Pyrmont hat den Spendenscheck in Empfang genommen. Sie betont: „Drei Wunschfahrten aus dem Bereich Hildesheim konnten in den letzten zwei Jahren bereits in Erfüllung gehen. Wir bedanken uns herzlich für diese großzügige Unterstützung der Arneken-Galerie, die es dem Wünschewagen-Team ermöglichen wird, weitere Wünsche organisieren und finanzieren zu können.“ Projekt-Koordinator Marc-Oliver Berndt freut sich darüber, dass das ASB-Herzensprojekt von Galerie-Besuchern vorgeschlagen und am Ende aus einer Fülle von Einreichungen gezogen wurde: „Jetzt sind wir gespannt, wohin uns die nächsten ‚Reisen‘ Schwerstkranker hinführen werden."